Nachrichten und Termine: Stille Post abonnieren

Koop-Tag 2017 in Wilhelmsdorf

Stephanie Kaut, 15.06.2017

„Geschwister und Resilienz“

Zur Fortbildung und zum Austausch unter Eltern lud für den 13. Mai 2017 der Sonderpädagogische Dienst nach Wilhelmsdorf ein. Wie im Vorjahr war Ulrike Hildenbrand als Referentin geladen. Dieses Jahr bot sie einen Workshop für Eltern an: „Geschwister und Resilienz“. Zwei unterschiedliche Themen – und doch haben sie einiges gemeinsam.

Geschwister gesucht

Zu Beginn suchten wir nach Begriffen, die uns zum Wort „Geschwister“ einfallen. Die Spanne reichte von „Streit“, „Konflikte“, „Zusammenhalt“ über „Fürsorge“ bis hin zu „Liebe“. Auch wer nur ein Kind hatte, konnte auf eigene Erfahrungen zurückgreifen. Als Eltern sollten wir darauf achten, dass jedes Kind gleich behandelt wird, egal ob behindert oder nicht – es sollte keines bevorzugt, keines benachteiligt werden.

Was ist Resilienz?

Resilienz bedeutet übersetzt „psychische Widerstandskraft“, d. h. eine Person hat in Krisensituationen innerlich Möglichkeiten und Perspektiven, wie sie damit umgehen kann. Am Ende des Lebens ist sie glücklich mit sich und ihrem Dasein.

In den 50er-Jahren wurde auf Hawaii eine Langzeitstudie gestartet: Über 32 Jahre hinweg wurden knapp 700 Kinder in ihrer Entwicklung beobachtet. Es wurde die Frage gestellt, wie sich Kinder trotz widriger Lebensbedingungen zu selbstständigen und erfolgreichen jungen Menschen entwickeln können. Die Antworten sind (verkürzt):

  • enge emotionale Bindung zu einem anderen Menschen
  • Erleben von Akzeptanz und Respekt aufgrund der eigenen Persönlichkeit
  • unterstützendes Umfeld in Familie, Schule oder auch Nachbarschaft.

Diese Studie ist sozusagen der Beginn der Resilienz-Forschung, darauf bauen viele weitere Studien auf.

Auf der Basis dieses Wissens wurde in Kleingruppen erarbeitet, was wir unseren Kindern wünschen bzw. was ein Mensch braucht, um ein gutes Leben führen zu können. Wir sollten folgende Sätze für unsere Kinder vervollständigen: „Ich bin …“, „Ich habe …“, „Ich kann …“ und „Ich will …“ Die Ergebnisse aus den Kleingruppen wurden in der großen Runde gesammelt und auf einem Plakat festgehalten.

„Ich bin …”

Zum Abschluss der Runde wurden Handouts ausgeteilt, mithilfe derer die besondere Situation einer Familie mit einem behinderten Kind beleuchtet wird – und wie man als Eltern mit dieser Situation umgehen kann.

Viel Spaß beim Kinderprogramm

Action beim Hochseil

Auch für die Kinder war etwas geboten. Während die ganz Kleinen sich im Kindergarten austoben durften, waren die Älteren in verschiedenen Gruppen unterwegs: So gab es die Möglichkeit, ein Pferd zu pflegen und zu reiten, einen Gebärdensprach-Schnupperkurs zu besuchen oder auf einer Seilbrücke zu balancieren. Zur letzten Gruppe kamen später noch zwei junge Männer des Gehörlosensportclubs (GSC) Friedrichshafen, um mit den Jungs Fußball zu spielen – was natürlich auf große Begeisterung traf.

Fußball spielen am Koop-Tag

Nach drei intensiven Stunden trafen sich alle wieder zum Mittagessen im Speisesaal des Hörsprachzentrums, wo der Koop-Tag einen gemütlichen Ausklang fand.

Stephanie Kaut

Das Glück der Erde liegt  auf dem Rücken der Pferde
Das Glück der Erde liegt auf dem Rücken der Pferde

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar zu dieser Seite

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

2010 + 6

Kontakt

SEELAUSCHER Förderverein Eltern hörgeschädigter Kinder und Jugendlicher Bodensee-Oberschwaben e.V.
c/o Stephanie Kaut
Karl-Erb-Ring 82
88213 Ravensburg

+49 751 7642547
+49 157 30404130 (WhatsApp)
E-Mail schreiben

Unsere Website wird gehostet von

KEYWEB
 
 
OnlyOffice
 
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen